Der bundesweite Tag des offenen Denkmals am 11. September lädt auch in der Meerregion dazu ein, spannende Baudenkmäler zu entdecken. Unter dem Motto „KulturSpur.Ein Fall für den Denkmalschutz“ öffnen historische Stätten ihre Türen. In Steinhude bietet die Kastenmangel Führungen an.

Tag des offenen Denkmals

Eine der wenigen Kastenmangeln im Original und noch in Betrieb zu nehmen. Foto: Manuela Bredthauer

Eine der wenigen Kastenmangeln im Original und noch in Betrieb zu nehmen. Foto: Manuela Bredthauer

Mittlerweile sind es über 7.500 historische Bauwerke und Veranstaltungen, die sich beim Tag des offenen Denkmals am 11. September 2022 bundesweit entdecken lassen – vor Ort und per Mausklick im Internet – koordioniert von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Der Denkmaltag ist der deutsche Beitrag zu den „European Heritage Days“. Diese Aktion geht zurück auf eine Idee des französischen Kulturministers Jack Lang, der 1984 erstmals in Frankreich Denkmale der Öffentlichkeit zugänglich machte. Schon ein Jahr später griffen einige Länder diese Idee auf, die in der Folge immer mehr Anhänger fand. 1991 wurden die European Heritage Days vom Europarat unter seiner Schirmherrschaft initiiert und neun Länder, darunter auch Deutschland, nahmen daran teil. Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Tag des offenen Denkmals in Deutschland. Der Grundgedanke der europaweiten Aktion ist, dass jährlich im September sonst nicht zugängliche Denkmale und historische Stätten kostenfrei für Besucher öffnen und besondere Veranstaltungen am Denkmaltag stattfinden. So möchten die European Heritage Days auf die Vielfalt des europäischen Kulturguts aufmerksam machen.

Einblicke in längst Vergangenes

In der Steinhuder Meer-Region und Umgebung öffnen am Tag des Denkmals:

  • die Kastenmangel Steinhude – erbaut im Jahr 1855 und 1999 als Museum saniert, ist sie die größte betriebsbereite Anlage in Europa, ab 11 Uhr halbstündlich Führungen bis ca. 17 Uhr.
  • die Sigwardskirche in Idensen von 10 bis 18 Uhr, Kurzführungen sind bis 16.30 Uhr möglich, ebenso eigene Spurensuche. Imbissangebot mit Kaffee, Kuchen und Getränken und Zeit für Austausch und Gespräche
  • das Kloster Mariensee von 14 bis 18 Uhr zu besichtigen sind das Klostermuseum, die Alte Küche, die Stickwerkstatt und die Gärten. Es gibt Kaffee und Kuchen von den Landfrauen der Abtei des Klosters
  • Homeyers Hof in Garbsen, Bauernhof und Wohnhaus von 1900, Backhaus mit Lehmbackofen, Geschenke-Atelier und Werkstatt, geöffnet von 11 bis 18 Uhr
  • die St.-Godehard-Kirche, 1853 in Bad Nenndorf erbaute, spätklassizistische, dreischiffige Kirche, geöffnet von 11 bis 18 Uhr, Konzert um 12 Uhr
  • Grabungsstelle Auf’m großen Garten, alter Siedlungsplatz und Fundstätte eines in der Steinzeit besiedelten Areals in Horsten bei Bad Nenndorf, geöffnet von 10 bis 18 Uhr
  • Vollmeierhof in Horsten bei Bad Nenndorf, Vierständerbau mit Kammerfach von 1785, heute Wohnhaus mit Backhaus und Scheune, geöffnet von 10 bis 18 Uhr

Eine deutschlandweite Karte mit allen Gebäuden finden Sie unter Tag-des-offenen-denkmals.de/.

Die Steinhuder Kastenmangel bietet am Tag des offenen Denkmals Führungen an. Bild: Manuela Bredthauer

Die Steinhuder Kastenmangel bietet am Tag des offenen Denkmals Führungen an.

Kastenmangel in Steinhude